seit Beginn der Menschheit


Dialog ist so alt wie die Geschichte der Menschheit.  

Das Erzählen von Geschichten, während man ums Feuer saß, war eine der ersten Arten, Informationen verbal auszutauschen, Wissen weiterzugeben und Gemeinschaften zu festigen.

Dies war die Grundlage für das gemeinsame Leben und Arbeiten.

Auch in der alten griechischen Kultur sowie im afrikanischen Ubuntu, wurden dialogische Prinzipien bewusst in der Gemeinschaft gelebt.

Während der letzten Jahrhunderte rückte das dialogische Prinzip immer mehr in den Hintergrund.

Geschwindigkeit, Effizienz, Steuerbarkeit und Hierarchie wurden zur Grundlage unserer Organisationen, unserer Gesellschaft, unserer Politik und unserer Kommunikation im Allgemeinen.

Die Diskussion und die Debatte wurden die vorherrschenden Kommunikationsformen.

Auch wenn wir dadurch viel erreicht haben, und sie nach wie vor sinnvoll und wichtig sind, haben sie eine Schattenseite:

Fragmentierung  unseres Denkens und ein Verlust an Gemeinschaftlichkeit.

Scheinbar braucht aber genau das in unserer Zeit wieder mehr Aufmerksamkeit - die Gemeinschaftlichkeit.

 

Nicht zuletzt deshalb, weil es ein gemeinsames Denken braucht zu den vielen großen Themen unser Zeit.

David Bohm, ein amerikanischer Quantenphysiker und Philosoph, hat auf die Fragmentierung unserer Gesellschaft und unseres persönlichen Denkens hingewiesen, und den Dialog stark befürwortet.

Martin Buber machte das dialogische Prinzip zum Zentrum seiner Philosophie.

Beide Strömungen haben den Dialog in den letzen 30 Jahren neu belebt. So findet der Dialog in vielen verschieden Bereichen des Lebens seine Wiederkehr, in den unterschiedlichsten Formen , die zu unserer Zeit passen; vielfältig, lebendig und kreativ.

Lesen Sie hier mehr über den Dialog


CD Hannes Bertolini &
Eelco de Geus
Hier hören
Hier bestellen

Sommerseminar mit

Siegfried Essen & Eelco de Geus:
Die Kunst dem Herzen zu folgen
11. -13. Juli 2018 in Pressbaum

Das Leben feiern mit

Herzenwunschaufstellungen, Dialog & Ritual



Aktuelle Termine Österreich


14. Februar 2018
15.00 - 21.00
Pressbaum

 

18. Mai 2018

10.00 -18.00

Pressbaum

 

 

11. -13. Juli 2018

Pressbaum

 

 

 

 

 

Neue Einstieg Februar 2018 

 

 12 Tage (4x3)
Start nächste Gruppe

 Oktober 2018

 

24 Tage (8x3)

Start nächste Gruppe:
Jänner  2019

 

 

 

 

Aufstellungsraum 

persönliche und berufliche Anliegen werden systemisch - dialogisch aufgestellt

Begleitung Eelco de Geus 

 

Kleine dialogische Aufstellungsformate in Supervision & Coaching

Offenes Seminar (separat buchbar), unter Begleitung von Eelco den Geus.

Findet statt im Rahmen der WKO-Zertifizierte Intensiv-Fortbildung „Methoden der Supervision“ für Professionals in Coaching, in Lebens- und Psychologischer Beratung von Institut Battistich .

 

Sommerseminar:

Die Kunst dem Herzen zu Folgen

Begleitung: Siegfried Essen & Eelco de Geus

 

Dialogakademie:

 

Systemisch- dialogische Lebens-und Sozialberatung

Offener und integrativer LernRaum, Abschluss Diplom Lebensberatung

 

Dialogkreis- Begleitung

Üben Sie die Begleitung von Dialogkreise in Familien, Gemeinschaften & Organisationen und vertiefen Sie Ihre dialogische Haltung

 

Systemaufstellungen Dialogisch Begleiten

Qualifizierte Weiterbildung in acht Modulen mit Stefan Dörrer, Karin Schöber & Eelco de Geus. Ab den 4. Modul (September 2016) offene Teilnahme möglich für ausgebildete AufstellungsbegleiterInnen

 


Ausbildungen der Dialogakademie und andere Ausbildungen, worin Eelco mitarbeitet.......:


Start der Nächste Ausbildungsgruppe:

Wien, Jänner 2019

 

 

 

 Info & Anmeldung  hier

Einstieg im LernRaum systemisch- dialogische Lebens- und Sozialberatung möglich ab Februar 2018
(Pressbaum bei Wien)

 

 Info & Anmeldung  hier

Start der nächste Ausbildung 2018: 

  Pressbaum (bei Wien

September 2018                        

             

 

 Info & Anmeldung  hier

(Mitarbeit Eelco de Geus)

 Start der Nächste Ausbildungsgruppe:
 2018

Organisation: Perspektiefe

 

Info & Anmeldung  hier



Der wichtigste Durchbruch im 21. Jahrhundert kommt nicht durch die Technologie zustande, sondern durch ein erweiterndes Verständnis, was es bedeutet, Mensch zu sein.

 ( John Naisbitt)